osteoporose-warnsignal-knochenbruchosteoporose-warnsignal-knochenbruch

Knochenschwund führt oft zu Knochenbruch

alte-dame-knochenbruch

Osteoporose bedeutet übersetzt „poröse Knochen“: Der Körper verliert zunehmend an Knochensubstanz, während sich gleichzeitig die Knochenbildung verringert. Dadurch steigt das Risiko eines Bruchs.

Ein durch Knochenschwund bedingter Bruch – eine Knochenschwundfraktur oder auch osteoporotische Fraktur – passiert weltweit alle drei Sekunden.

Als Knochenschwundfraktur gilt ein Knochenbruch, der durch eine minimale Verletzung entsteht, beispielsweise einen Sturz aus stehender Position.

Eine Knochenschwundfraktur kann das Leben nachhaltig verändern. Sie kann zu chronischen Schmerzen, andauernder Behinderung oder einer verkürzten Lebenserwartung führen.

Ein Knochenbruch kann ein erstes Warnsignal sein, dass Ihre Knochendichte geschwächt ist – das kann zu chronischen Schäden und/oder weiteren Brüchen führen.

Verbessern Sie Ihr Webseiten-Erlebnis

Sie müssen Video-Cookies zulassen, damit Ihnen Videoinhalte angezeigt werden können.

Was ist eine Kyphose und was kann dagegen getan werden?

wirbelsaeule-kyphose

Knochenbrüche im Rückgrat werden oft Wirbelkompressionsfraktur genannt. Sie machen sich nicht immer sofort bemerkbar, und die Diagnose kann dauern, insbesondere, wenn Sie Osteoporose haben.

Wenn mehrere Wirbel betroffen sind, kann ein Mensch an Körpergröße verlieren. Häufig entwickelt die betroffene Person eine vorwärts gebeugte Haltung. Dies wird ‚Kyphose‘ genannt.

Kyphose kann Ihre Körperhaltung und Ihr Gleichgewicht beeinträchtigen. Sportübungen, die die Rückenmuskeln stärken, können helfen.

Erfahren Sie mehr zum unterschätzten Osteoporoserisiko:

osteoporose-risiko

Risikofaktoren für Osteoporose

Aktuelle Ergebnisse einer Umfrage unter mehr als 4.000 Frauen über 60 Jahren ...

Mehr erfahren

DE-N-DA-PF 1900036
Letzte Aktualisierung: Mai 2022